Die Päckchen-Aktion der Weihnachstrucker der Johanniter findet nach aktuellem Stand auch heuer statt. Eine kontaktlose Übergabe der Päckchen ist möglich. Insbesondere auch dieses Jahr möchte die Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach wieder an der Aktion Weihnachstrucker der Johanniter teilnehmen und dadurch Kinder unterstützen. Bei der Aktion Weihnachtstrucker werden Pakete bestimmten Inhalts gesammelt und anschließend an Kinder in Osteuropa verteilt und sichern dort die Grundversorgung während der Wintermonate.
 
Abgabetermine:
Samstag 05. Dezember 2020 von 17.00 - 19.00 Uhr
Donnerstag 10. Dezember 2020 von 17.00 - 19.00 Uhr
Samstag 12. Dezember 2020 von 09.00 - 11.30 Uhr

jeweils im Feuerwehrhaus in Ursberg.

 

 

Diese Artikel kommen in ein Weihnachstrucker-Päckchen:
  • 1 kleines Geschenk für Kinder (Malbuch oder –block, Malstifte)
  • 2 kg Zucker
  • 3 kg Mehl
  • 1 kg Reis
  • 1 kg Nudeln
  • 2 Liter Speiseöl in Plastikflaschen
  • 3 Packungen Multivitamin-Brausetabletten
  • 3 Packungen Kekse
  • 5 Tafeln Schokolade
  • 500 g Kakaogetränkepulver
  • 2 Duschgele
  • 1 Handcreme
  • 2 Zahnbürsten
  • 2 Tuben Zahnpasta
(Diese Packliste bitte zwingend einhalten)

 


 

Kreisbrandrat Stefan Müller, die neu ernannten Kreisbrandmeister Leonhard Langhans und Steffen Baumgart, Landrat Dr. Hans Reichart
(von links: Kreisbrandrat Stefan Müller, die neu ernannten Kreisbrandmeister Leonhard Langhans und Steffen Baumgart, Landrat Dr. Hans Reichart)

Am vergangenen Freitag wurden Leonhard Langhans und Steffen Baumgart zum Kreisbrandmeister - Ausbildung und Kreisbrandmeister - Jugend bestellt und erhielten von Landrat Dr. Hans Reichart ihre Ernennungsurkunden. Auch Kreisbrandrat Stefan Müller freute sich, dass die beiden Kameraden zum besonderen Führungsdienstgrad aufgestiegen sind und wünschte ihnen viel Erfolg und immer ein glückliches Händchen in ihren Aufgabenbereichen. Die neu ernannten Kreisbrandmeister leisten Beide bei uns in der Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach aktiven Dienst.

 


 

Helfen ist Trumpf!

Warum Gesellschaft und Arbeitgeber mit einem Feuerwehrler einen Trumpf in der Hand haben

 

Unter dem Motto „Helfen ist Trumpf“ stellen in ihrer diesjährigen Imagekampagne die bayerischen Feuerwehren ihre Arbeit in den Mittelpunkt die über das normale Feuerwehr-Handwerk „Retten, Löschen, Bergen, Schützen“ hinaus geht.

Das Ehrenamt Freiwillige Feuerwehr ist unbezahlbar: Ab 11. September zeigen die Helfer auf, dass durch ihren Einsatz auch abseits eines Notfalls, der Allgemeinheit eine Vielzahl von freiwilligen Aktivitäten, dem Gemeinwohl nachhaltig und effektiv zugutekommen.

Möglich wird dies durch eine fundierte, vielfältige Ausbildung, die neben der Vermittlung von fachlichen Fähigkeiten auch für die persönliche Lebensgestaltung gewinnbringend sein kann.

Und darum haben die ehrenamtliche Feuerwehrfrauen und -männer des Landkreises Günzburg nicht nur für sich selbst einen Trumpf in der Hand, sondern sind insgesamt ein Trumpf für alle! Egal ob in der Freizeit oder im Job: Feuerwehrleute sind eine Bereicherung.

Für beinahe jedes Kind hat die Feuerwehr eine besondere Faszination. Naheliegend, dass die Feuerwehren schon sehr frühzeitig Kindern und Jugendlichen den Zugang zu diesem besonderen Ehrenamt öffnen. Kinderfeuerwehr (ab sechs Jahren) und Jugendfeuerwehr (ab zwölf Jahren) bieten Mädchen und Jungen eine Freizeitbeschäftigung, die Spaß macht, sinnvoll ist und die Persönlichkeitsentwicklung fördert.

Vor allem im ländlichen Bereich ist die Freiwillige Feuerwehr eine tragende Säule des Gemeindelebens und des Gemeinwohls – jederzeit bereit, Mitbürgerinnen und Mitbürgern in der Not tatkräftig und kompetent zur Seite zu stehen.

Zupacken und Machen: Dieser Geist prägt die Feuerwehren. Bayernweit leisten ca. 315000 Feuerwehrfrauen und -männer zigtausende freiwillige Stunden zum Erhalt ihrer Gerätehäuser, zur Pflege und Wartung ihrer Fahrzeuge und Ausrüstung. Und sie erhalten Werte durch ihren schnellen und professionellen Einsatz im Notfall.

Die bayerischen Feuerwehren setzen auf Vielfalt, Respekt und Toleranz. In der Feuerwehrgemeinschaft leben und fördern die Feuerwehren die demokratische Vielfalt. Ganz parteilos aber mit klarem Standpunkt für ein respektvolles Miteinander und gegenseitige Achtung. Um diese Vielfalt zu stärken, freuen sich die Feuerwehren auf alle die diese Werte mit ihnen teilen.

Die Freiwilligen Feuerwehren heißen jeden herzlich willkommen!

Weitere Informationen zum Ehrenamt Feuerwehr und wie ein Interessierter einer Freiwilligen Feuerwehr beitritt, gibt es unter www.helfenisttrumpf.de.

Am Donnerstag, den 10. September 2020 ab 11:00 Uhr wird die Warnung der Bevölkerung geprobt. Dieser landesweit einheitliche Probealarm findet in diesem Jahr im Rahmen des erstmalig durchgeführten Bundesweiten Warntages statt. Der Bundesweite Warntag soll ab diesem Jahr jährlich jeweils am zweiten Donnerstag im September stattfinden. Er wird vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) durchgeführt.

Näheres unter: www.bundesweiter-warntag.de

von Steffen Baumgart

Auf dem Foto von links: Kreisbrandmeister Markus Link, stv. Kommandant Steffen Baumgart, Edgar Basler, Jürgen Kugelmann, Kommandant Fridolin Rothermel, Markus Hafenmair, Kreisbrandinspektor Ewald Beuter und Bürgermeister Peter Walburger
 

Bei der Dienst- und Mitgliederversammlung wurden durch den Kreisbrandinspektor Ewald Beuter und Kreisbrandmeister Markus Link drei Feuerwehrkameraden für 25 Jahre aktiven Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach geehrt. Geehrt wurde Jürgen Kugelmann der bereits in die Jugendfeuerwehr eintrat. Er absolvierte zahlreiche Lehrgänge und ist derzeit als Gruppenführer, Maschinist und Atemschutzgeräteträger einsetzbar.Von 2009 – 2015 war Jürgen Kugelmann als stellvertretender Kommandant für die Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach tätig. In seiner Tätigkeit als Gruppenführer und stellvertretender Kommandant war er ein langjähriges Vorstandsmitglied. Desweiteren ist Jürgen Kugelmann in Krumbach in der Atemschutzübungsstrecke als Atemschutzausbilder im Einsatz. Ebenfalls seit der Jugendfeuerwehr dabei ist Markus Hafenmair der ebenfalls für 25 Jahre Feuerwehrdienst geehrt wurde. Er ist Maschinist für das Löschgruppenfahrzeug und seit einigen Jahren in der Vorstandschaft als Beisitzer aktiv. Für den Feuerwehrverein trägt Markus Hafenmair bei sämtlichen Veranstaltungen die Vereinsfahne. Nicht aus der Jugendfeuerwehr dafür als Quereinsteiger kam Edgar Basler in die Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach. Basler ist ein sehr geselliger Kamerad, der sich insbesondere beim Neubau des Feuerwehrgerätehauses 2009 verdient machte, als er die meisten Arbeitsstunden im Neubau arbeitete. Bei sämtlichen Feuerwehrfesten ist er der Mann für die Betreuung des Kinderprogramms. (Steffen Baumgart)

 


 

von Steffen Baumgart

Auf dem Foto von links: Leonhard Langhans (Vorsitzender), Sonja Kriener (stv. Vorsitzende), Andreas Döring, Franziska Langhans, Fridolin Rothermel (Kommandant), Steffen Baumgart (stv. Kommandant)

 

Die Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach blickte bei der alljährlichen Dienst- und Mitgliederversammlung auf ein eher ruhiges Jahr zurück. Der Kommandant Fridolin Rothermel begrüßte zu den zahlreich erschienen Mitgliedern der Feuerwehr besonders den neuen Kreisbrandinspektor Ewald Beuter und Kreisbrandmeister Markus Link, sowie den Bürgermeister der Gemeinde Ursberg Peter Walburger und die Ehrenmitglieder Wilfried Steiner, Sr. Pia und Anton Jeckle. In seinem folgenden Rechenschaftsbericht berichtete Kommandant Fridolin Rothermel neben einer Vielzahl von Schulungen und Ausbildungen von den 37 Einsätzen, davon vier Brandeinsätze, 20 ausgelöste Brandmeldeanlagen und 13 Technische Hilfeleistungen. In dem abgelaufenen Jahr mussten verhältnismäßig viele Verkkehrsunfälle abgearbeitet werden, Rothermel erinnerte an den Unfall auf der B300 bei der ein Pkw frontal in einen Schneepflug fuhr oder die zahlreichen Unfälle an der Kreisstraße im Bereich der „Attenhauser-Kreuzung“. Die Zahl der ausgelösten Brandmeldeanlagen ist, obwohl die Anzahl der Melder weiter steigt, drastisch zurückgegangen. Die derzeitig 50 Aktiven, davon 12 Damen, bei mehreren Einsatzübungen, davon eine Gemeindeübung in Oberrohr sowie der Großübung im Dominikus-Ringeisen-Werk Ursberg, konnten die Floriansjünger ihr Können unter Beweis stellen. Die 30 Übungsabende wurden wieder erfreulich gut besucht. In mehreren kleineren Übungen, darunter spezielle Übungen für Atemschutzgeräteträger und Stationsausbildungen konnten die Aktiven ihre Kenntnisse und Fähigkeiten festigen und verbessern. Besonders erfreulich war eine Gemeinschaftsübung der Einsatzleitwägen aus Bayersried-Ursberg-Premach und Thannhausen, zur besseren Zusammenarbeit bei kleineren und größeren Schadenslagen. Für die Teilnahme an allen Übungen im abgelaufenen Jahr wurden von Kommandant Rothermel einige Kameraden mit einem Gutschein bedacht, darunter waren Steffen Baumgart, Andreas Döring, Immanuel Braml, Sylvia Doldi, Sonja Kriener, Jürgen Kugelmann, Leonhard Langhans, Franziska Langhans, Johannes Müller, Katharina Schmid, Ulrich Wallner, Fridolin Rothermel und Martin Schiefele. In 2019 war Andreas Döring zusätzlich auf dem Lehrgang zum Atemschutzgeräteträger. Der Kommandant dankte seinem Stellvertreter Steffen Baumgart und lobte seine Mannschaft für ihre Übungs- und Einsatzbereitschaft, dankte aber auch der Gemeinde insbesondere dem Bürgermeister Peter Walburger für seine Unterstützung.

Im nächsten Bericht war die Jugendwartin Franziska Langhans an der Reihe und erläuterte die Veränderungen in ihrer Jugendgruppe und berichtete von den 30 Übungsabenden. Zwei neue Jugendliche konnten aufgenommen werden und zwei wurden an die Aktive Wehr übergeben. Kommandant Rothermel dankte Franziska Langhans für ihre sieben Jahre Tätigkeit als Jugendwartin und überreichte als kleines Präsent einen Gutschein. In diesem Zuge ernannte Rothermel Andreas Döring zum neuen Jugendwart der Feuerwehr Bayersried-Ursberg-Premach und wünschte dem Neuernannten alles Gute für die anstehende, immer schwieriger werdende Jugendarbeit und appellierte an die Versammlung diesen zu unterstützen in seiner so wichtigen Arbeit.

Bürgermeister Peter Walburger lobte Fridolin Rothermel in seinen Grußworten für die Arbeit die er mit Herzblut ausführe und sämtliche Belange der Feuerwehr auch mal mit Nachdruck vorbringt. Ebenso dankte er der Mannschaft für das parat stehen an sieben Tagen die Woche 24 Stunden rund um die Uhr.

In seinen ersten Grußworten als neuer Kreisbrandinspektor für den Bereich Krumbach, stellte sich Ewald Beuter kurz vor, erläuterte die Veränderungen in der Kreisfeuerwehrinspektion. Er hofft auf gute Zusammenarbeit mit ihm und seinem mit anwesenden Kreisbrandmeister Markus Link.

Durchaus gelohnt hat sich der „Tag der offenen Tore“ im Rahmen des Schwäbischen Feuerwehrtages unter dem Motto „Reinschauen bei Deiner Feuerwehr“ nicht nur Finanziell sondern auch Personell, wie der Vorsitzende Leonhard Langhans berichten konnte. Bei diesem Tag wurden zwei neue Kameraden gefunden. Der Ausschreibung der Sparkasse Günzburg-Krumbach gefolgt haben sich der Vorsitzende Leonhard Langhans und seine Stellvertreterin Sonja Kriener mit der kompletten Vorstandschaft ein Programm auf die Beine gestellt, dass der Jury so gut gefiel, dass die Feuerwehr mit dem ersten Preis von 5000,- Euro belohnt wurde. Für das umfangreiche Programm mit selbstgebauter Gafferbox, einem Rauchhaus, dem FireTrainer der Werksfeuerwehr, einer Feuerwehrmodenschau und Fahrten mit dem Feuerwehrfahrzeug. Zum Abschluss dieses so erfolgreichen Tages kam es zur Verleihung der Preise für die besten Bilder des Malwettbewerbs, der im örtlichen Kindergarten sowie der Grundschule in Ursberg ausgeschrieben wurde. Aus weit über 80 selbstgemalten Bildern der Kinder mussten die Sieger entschieden werden, die mit Sachpreisen versehen waren. Der Vorsitzende des Feuerwehrvereins Leonhard Langhans resümierte weiter über die zurückliegenden Aktivitäten und Veranstaltungen des Vereins. Ein voller Erfolg war auch der zurückliegende Vereinsausflug bei bestem Wetter an den Bodensee mit Museumsbesuch und einer Schifffahrt. Sieben Mitgliedern wurde zu ihren runden Geburtstagen gratuliert, besonders in Erinnerung blieben die Geburtstage des Ehrenmitglieds Sr. Pia und dem neuen Ehrenmitglied Theo Söhner zu dem beide Vorsitzende und beide Kommandanten anrückten. Eine sehr solide Finanzlage, unter anderem durch den erwähnten Scheck der Sparkasse Günzburg-Krumbach, konnte die Kassiererin Katharina Schmid einen erfreulichen Bericht abliefern, der durch die beiden Kassenprüfer eine geordnete Buchführung bestätigt wurde. Die turnusmäßige Wahl der Kassenprüfer stand an, zu dem sich die beiden aktuellen Kassenprüfer Anton Jeckle und Ulrich Wallner wieder zur Verfügung stellten und einstimmig von der Versammlung wiedergewählt wurden. (Steffen Baumgart)

 


 

Zum Seitenanfang